Barockschloss Mannheim, Erlebnisraum Hofmusik

Die „Mannheimer Schule“Erlebnisraum Hofmusik

Ende des 18. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Kurfürst Carl Theodor spielte eine der größten, besten und zugleich innovativsten Hofkapellen Europas in der Kurpfalz. Instrumente, Audiostationen und Filme erschließen im „Erlebnisraum Hofmusik“ diese musikalische Glanzzeit.

Barockschloss Mannheim, Erlebnisraum Hofmusik

Ausstellungsstücke im Erlebnisraum.

INNOVATION UND BRILLANZ

Die „Mannheimer Schule“ setzte neue Maßstäbe. Ihre Bedeutung lag in einem herausragenden Ausbildungssystem, einer außergewöhnlichen fürstlichen Unterstützung und zahlreichen Innovationen. Vieles des „Mannheimer Systems“ war äußerst modern: Teamgeist und Teamarbeit, Begabtenförderung durch Stipendien, faire Sozialleistungen, leistungsorientiertes Gehalt oder Gratifikationen bei Bedürftigkeit sowie musikalische Innovationen. Grundsteine der modernen Oper wurden in Mannheim gelegt, ebenso wie die Einführung eines einheitlichen Bogenstrichs im Orchester - heute eine Selbstverständlichkeit – die ein neues Klangbild ergab.

TONANGEBEND IN GANZ EUROPA

Musikliebhaber aus ganz Europa kamen Ende des 18. Jahrhunderts nach Mannheim, um dessen Aufführungen mitzuerleben: Die kurpfälzische Hofkapelle galt als eines der größten, besten und zugleich innovativsten Hoforchester. Im „Erlebnisraum Hofmusik“ ist die Geschichte der „Mannheimer Schule“ erlebbar. Hier wird gezeigt, warum Mannheim am ausgehenden 18. Jahrhundert musikalisch den Ton angab.

Barockschloss Mannheim, Erlebnisraum Hofmusik
Barockschloss Mannheim, Erlebnisraum Hofmusik

Geigen und weitere Ausstellungsstücke der „Mannheimer Schule“.

MUSIKGESCHICHTE HÖR- UND SEHBAR

Im „Erlebnisraum Hofmusik“ sind neun kostbare originale Streichinstrumente ausgestellt. Gemälde, Grafiken und ein Bühnenbildmodell der Hofoper erschließen eindrucksvoll die musikalische Glanzzeit. Neben den kurfürstlichen Förderern werden herausragende Musiker und Charakteristika der kurpfälzischen Hofmusik vorgestellt. Und vor allem ist Musik zu hören: von den Meistern der Hofmusik, aber auch von berühmten Besuchern, wie Wolfgang Amadeus Mozart und seine der Kurfürstin gewidmeten Sonaten für Hammerklavier und Violine.

Barockschloss Mannheim, Medienstation im Erlebnisraum Hofmusik

Musik von den Meistern der Hofmusik.

SPIELERISCHE ELEMENTE

Medienstationen machen die Mannheimer Spielkultur erfahrbar. Eine der Vertiefungsstationen vermittelt spielerisch das besondere Fördersystem der „Mannheimer Schule“: Am Beispiel eines Münzstapels erfährt man, was ein Musiker verdiente, im Vergleich zum Preis für ein Huhn oder der Apanage der Kurfürstin. Videos zeigen den „einheitlichen Bogenstrich“ oder lüften das Geheimnis der „verborgenen Geigenzettel“.

Barockschloss Mannheim, Erlebnisraum Hofmusik

Die Standuhr spielt zwölf Tanzmelodien.

EIN KUNSTWERK AUS MESSING UND STAHL

Als besonders kostbaren Schatz ziert den „Erlebnisraum Hofmusik“ eine Bodenstanduhr mit Glockenspiel aus dem Besitz von Kurfürst Carl Theodor. Die Standuhr wurde 2020 ersteigert und anschließend aufwändig restauriert. Jetzt steht die Standuhr wieder an ihrem einstigen Standort. Sie spielt zwölf Tanzmelodien auf 14 Glocken, die jeweils 45‒60 Sekunden dauern. Diese erklingen stündlich, lassen sich aber auch an einem frei wählbaren Termin abspielen und manuell starten.