Von der Gründung bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts Das Schloss durch die Jahrhunderte

Der Ausstellungsbereich „Das Schloss durch die Jahrhunderte“ bietet den Besucherinnen und Besuchern einen anschaulichen Eindruck der Entwicklung von Stadt und Residenz von ihrer Gründung bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Barockschloss Mannheim, Vitrine im Ausstellungsbereich „Das Schloss durch die Jahrhunderte“

Wie sah das erste Schloss aus? Die Vitrine verrät es.

EINLADUNG ZUR ENTDECKUNGSTOUR

Der Raum, der Schlossgeschichte präsentiert, lädt zu einer Entdeckungstour durch die Jahrhunderte ein. In acht Stationen – vom „Dorf“ bis zum „Behördenschloss“ – lernt der Gast die historischen Etappen der Stadt und der Residenz bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts anhand wertvoller Exponate, Fotografien, Grafiken und Reproduktionen kennen.

Barockschloss Mannheim, Vitrine im Ausstellungsbereich „Das Schloss durch die Jahrhunderte“

Plan der damaligen Besiedelung.

GESCHICHTE ANSCHAULICH GEMACHT

Der Bogen der Geschichte beginnt mit dem Dorf. Hier werden archäologische Funde wie Gürtelschnallen gezeigt, die aus der damaligen Zeit stammen. Die Wandgrafik illustriert die unterschiedlichen Höhenschichten und damalige Besiedelung auf dem Hintergrund des heutigen Stadtplans. Weiter geht es mit der Festung und Gründung der Stadt Mannheim durch Kurfürst Friedrich IV. im Jahr 1607: historische Bleikugeln und eine für die damalige Zeit typische Waffe, eine Muskete, sind zu sehen.

Gründung der Residenz

Die nächste Station zeigt den Wandel der Stadt und der Festung unter Kurfürst Ludwig. Es folgt die Gründung der Residenz in Mannheim und der damit verbundene Umzug von Kurfürst Carl Philipp im Jahr 1720. In der Vitrine ist dazu ein historisches Stuckornament von Paul Egell mit dem Habsburger Doppeladler zu sehen, das ursprünglich im Rittersaal zu verorten ist. Mit Keramikscherben eines Ofens und einem original erhaltenen Nachttopf wird zum einen auf alltägliche Gegenstände im Schloss verwiesen, zum anderen auf die bedeutende Frankenthaler Porzellanmanufaktur, die von Kurfürst Carl Theodor gegründet wurde.

Historischer Stuck und wertvolle Keramik dokumentieren die Glanzzeit des Schlosses.

Barockschloss Mannheim, Vitrine im Ausstellungsbereich „Das Schloss durch die Jahrhunderte“

Aus dem Adelssitz wird ein Behördenschloss.

Umnutzung des Schlosses

Der verlorengegangene Schlossgarten wird in der nächsten Station thematisiert. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts fällt Mannheim dem Großherzogtum Baden zu und das Schloss blüht insbesondere unter Großherzogin Stéphanie neu auf. Nach ihrem Tod 1860 verlor das Schloss seine Funktion als Wohnsitz und das prachtvolle Kaiserliche Appartement diente nur noch zu Repräsentationszwecken. Weite Teile des Schlosses wurden umgenutzt und fielen Behörden, wie der Rheinschifffahrtskommission, zu. Damit endet die in diesem Raum thematisierte Schlossgeschichte. Bilder der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Residenz sind im angrenzenden Schlossflur zu sehen.

Barockschloss Mannheim, Exponat im Ausstellungsbereich „Das Schloss durch die Jahrhunderte“

Exponate von verschiedenen Leihgebern vervollständigen die Ausstellung.

ERMÖGLICHT DURCH ZAHLREICHE LEIHGEBER

Leihgeber der Exponate sind Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Mannheim und Heidelberg, die Reiss-Engelhorn-Museen, das Marchivum und das Landesmuseum Württemberg. Die historischen Akten der Rheinschifffahrtkommission werden vom Historischen Institut der Universität Mannheim zur Verfügung gestellt.