Barockschloss Mannheim, Porträt Catharina Treu mit Palette

Geschichte einer erfolgreichen KarriereCatharina Treu

Kunstprofessorin, Hofmalerin und Mutter. Catharina Treu war eine herausragende Persönlichkeit am Hofe des Kurfürsten Carl Theodor. Die Künstlerin verfolgte einen ungewöhnlich modernen Lebensstil für das 18. Jahrhundert. Trotz ihres langjährigen Engagements am Hof, geriet sie 200 Jahre lang in Vergessenheit.

Barockschloss Mannheim, Porträt von Kurfürst Carl Theodor

Kurfürst Carl Theodor förderte Catharinas Karriere.

Wer war Catharina Treu?

Maria Catharina Wilhelmina Treu wurde am 21. Mai 1743 in Bamberg geboren. Catharina wuchs in einem Maler Haushalt auf. Ihre Eltern Marquard und Catharina Treu förderten ihre insgesamt fünf Kinder früh. Schon bald arbeitete die Familie für prominente Klienten und entwickelte sich zu einer der wichtigsten Künstlerfamilien in Franken zu Zeiten des 18. Jahrhunderts. Catharinas Talent wurde schnell erkannt. Franz von Hutten, Fürstbischof von Speyer, ermöglichte ihr das Studium an der Düsseldorfer Akademie für Kunst. Ihr Ruf eilte ihr voraus, bereits ein Jahr später wurde sie Kabinettmalerin im Dienste des Kurfürsten Carl Theodor in Mannheim.

Wie lebte sie am kurfürstlichen Hof?

Catharina genoss ein äußerst freizügiges Leben am Hof. Ihre Konditionen waren außerordentlich gut, ihr Gehalt von 600 Gulden wurde durch zusätzliche Zahlungen in Höhe von 200 Gulden jährlich aufgestockt. Sie erhielt Reisefreiheit und die Möglichkeit unabhängig auf dem freien Kunstmarkt zu arbeiten. Nur wenige Wochen nach ihrer Ankunft am Hof, entwickelten sich ihre Gemälde bereits zu echten Sammlerstücken. Der Kurfürst selbst erstand zwei Gemälde für 1.500 Gulden. Eine außerordentlich hohe Summe für die damalige Zeit.

Barockschloss Mannheim, Stillleben
Barockschloss Mannheim, Stillleben

Catharina Treu malte hauptsächlich Stillleben, jedoch auch Porträts, Landschaften und religiöse Themen.

Barockschloss Mannheim, Aussenansicht der Kunstakademie Düsseldorf

Catharina lehrte als erste Professorin der Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf.

Eine Frau als Professorin im 18. Jahrhundert?

Im Jahre 1776 folgte dann ihre höchste Auszeichnung, Kurfürst Carl Theodor berief sie zur Professorin der Kunstakademie in Düsseldorf. Eine ungewöhnliche Position für eine Frau in dieser Zeit und ein Titel, den Catharina mit Stolz trug. Zwar gab es durchaus weibliche Ehrenmitglieder in der Akademie, doch war Catharina nicht nur Mitglied, sondern auch Lehrkraft. Damit war sie die erste Professorin an einer Kunstakademie im deutschsprachigen Raum.

Wie lebte sie privat?

Carl Theodor wurde 1777 nach dem Tod des Kurfürsten Maximilian III. Josef nach München berufen und musste seine Residenz von Mannheim zurücklassen. Der gesamte Hofstaat folgte ihm, doch Catharina weigerte sich. Die Künstlerin blieb in Mannheim, der Grund dafür ist unbekannt. Einige Jahre später heiratete sie Jacob König, ein gut situierter Hofbauer aus Schwetzingen. Zwei Töchter gingen aus der Ehe hervor, doch hielt die Beziehung nur bis zur Geburt ihrer zweiten Tochter im Jahre 1784. Hochschwanger zog sich Catharina nach Mannheim zurück. Im Jahre 1811 verstarb Catharina Treu im Beisein ihrer Töchter in Mannheim.

Barockschloss Mannheim, Historische Aussenansicht

Historische Aussenansicht vom Barockschloss Mannheim.