Stuckornamente im Bibliothekskabinett von Schloss Mannheim

Unzerstörtes Kleinod

Das Bibliotheks- und Gartenkabinett

Das Bibliotheks- und Gartenkabinett der Kurfürstin Elisabeth Augusta hat die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges weitgehend unbeschadet überstanden. Zu sehen sind die überreich verzierten Wände mit den hinter Gittertüren versteckten Bücherregalen.

Bibliothekskabinett in Schloss Mannheim

Das Kabinett ist heute noch im Original erhalten.

Höhepunkt des Rokoko

Das kleine Kabinett liegt im Erdgeschoss des Hauptgebäudes. Als einziger von mehr als 500 Schlossräumen hat sich dieses kleine Kabinett in seinem ursprünglichen Zustand erhalten. Der lothringische Baumeister Nicolas de Pigage hatte dieses bezaubernde Privatkabinett zwischen 1755 und 1757 herstellen lassen. Trotz der überreichen Dekoration wirkt der Raum sehr harmonisch und ausgewogen.

Stuckornamente im Bibliothekskabinett von Schloss Mannheim

Für das Rokoko typisches Muschelwerk.

Reizvolles Gesamtkunstwerk

Geschnitzte und farbig gefasste Holzpaneele verkleiden die Wände. Die Bücherregale waren hinter vergitterten Türen verborgen. Die Hofbildhauer Augustin Egell und Johann Matthäus van den Branden schufen die Holzschnitzereien. Für den reizvollen Deckenstuck war die Werkstatt von Giuseppe Antonio Albuccio verantwortlich. Kabinettschreiner Frank Zeller belegte den Boden mit einem schön gestalteten Parkett.

Ein Rückzugsort für die Kurfürstin

Musen und allegorische Bilder geben dem Raum eine heitere, sinnliche Atmosphäre. Die duftigen Malereien in Rosé und hellem Grün führte Philipp Hieronymus Brinkmann, Direktor des Malereikabinetts, aus. Für Kurfürstin Elisabeth Augusta besaß dieser anmutige Raum eine besondere Bedeutung: Hier stand ihr eine eigene Bibliothek zur Verfügung, in die sie sich mit Vertrauten zurückziehen konnte.

Deckengemälde im Bibliothekskabinett von Schloss Mannheim
Porträtkartusche im Bibliothekskabinett von Schloss Mannheim

Ein stimmungsvoller Raum mit liebevollen Details: hier die Malereien an der Decke und den Wänden.

Versenden
Drucken